Uncategorized

reichstag
17

Abstimmung zur Ausweitung der Ehe

Ich werde dem Antrag auf Ausweitung der Ehe aus mehreren Gründen nicht zustimmen:  Laut Rechtsauffassung des Justizministeriums ist für die so genannte „Ehe für alle“ nach einer Kleinen Anfrage aus dem Parlament eine Grundgesetzänderung nötig. Ein derartig tiefgreifendes legislatives Projekt inklusive einer nötigen Verfassungsänderung peitscht man aber nicht in drei Tagen durch – Parlamentarismus heißt Debatte und diese Debatte braucht Raum und Zeit.

Zudem stehe ich zum vom CSU-Parteitag verabschiedeten CSU-Grundsatzprogramm, das in dieser Frage eindeutig ist. Ich möchte in Erinnerung rufen, dass „Ehe“ als Begriff nicht nur eine staatsrechtliche Aussage ist, er ist auch kirchenrechtlich definiert.

Zu guter Letzt: Wir respektieren alle Verbindungen, in denen Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Und dieser Respekt wird nicht durch eine zentrale Tatsache geschmälert: „Ehe“ hat auch immer einen generativen Aspekt zur Weitergabe des Lebens. Das ist nur zwischen Mann und Frau möglich und deshalb genießt diese Verbindung den besonderen Schutz des Grundgesetzes.

Auf eine Debatte dazu würde ich mich gerne einlassen. Dann muss diese aber auch stattfinden. Wer den Gang der Gesetzgebung kennt, der weiß, dass es meist viele Monate, oft mehrere Jahre dauert, bis dieser Prozess abgeschlossen ist. Eine Abstimmung noch diese Woche lässt die notwendige Debatte schlicht nicht zu, weil die SPD die Überrumpelungstaktik gewählt hat. Der Grund ist simpel: Der lahme SPD-Wahlkampf des Scheinriesen Schulz brauchte einen PR-Gag, für den nun das Parlament herhalten muss.

 

wieland-werke-besuch-1
10

Wieland Werke: Optimistischer Blick in die Zukunft

 

„Unsere Auftragsbücher sind proppevoll, wir sind in einer erfreulich guten Lage“, berichtete Ulrich Altstetter, Vorstandsmitglied der Wieland-Werke AG, vor Kurzem beim Besuch zweier Bundestagsmitglieder:  Die Abgeordneten Katrin Albsteiger und Ronja Kemmer aus der CDU/CSU-Fraktion machten im Ulmer Werk Station und informierten sich im Besonderen über die Ausbildungschancen im weltweit erfolgreich operierenden Unternehmen.

Diesbezüglich sind die Wieland-Werke sehr aktiv: So befinden sich aktuell 184 Nachwuchskräfte in den Werken Vöhringen, Ulm, Villingen und Langenberg in einem Ausbildungs- oder Studienverhältnis. Sowohl für technische Berufe als auch für Jobs in der IT sowie im kaufmännischen Bereich bietet das Unternehmen umfassende Karrierechancen. Inhalt der Ausbildung, berichtete Claus Beck, Leiter der Personalentwicklung, ist neben der Vermittlung von Fachkenntnissen auch die Weiterentwicklung der Persönlichkeit junger Menschen. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts – sowohl für Studenten als auch für Auszubildende. „Uns ist es sehr wichtig, Auslandsaufenthalte auch für Azubis zu ermöglichen und stärker zu fördern“, erklärte Katrin Albsteiger.

Auch in Sachen Digitalisierung bleiben die Wieland Werke am Ball, um modernsten Anforderungen gerecht zu werden. „Um den Nachwuchs besser auf die Industrie 4.0 vorzubereiten, haben wir außerdem 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf eine Lernreise geschickt“, erzählte Altstetter über eine aktuell laufende Aktion. Die Gruppe befasst sich dabei ausführlich mit Schwerpunktthemen wie „Smart Factory“ oder „Big Data“, um in der Folge neu gewonnene Impulse weitergeben zu können.

Noch in einem weiteren Ausbildungsbereich sind die Wieland Werke engagiert: Bei der Qualifizierung von Flüchtlingen in der Metalltechnik, einem Pilotprojekt, dass im vergangenen Jahr begonnen wurde. Es ist in zwei Module gegliedert und wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. An der ersten Qualifizierung beteiligten sich 19 vorher ausgewählte Flüchtlinge. „Die Zusammensetzung der Gruppe war sehr heterogen, und sie haben alle sehr motiviert mitgearbeitet“, berichtete Personalleiter Dr. Matthias Pauly über die 26 Wochen dauernde Maßnahme. Wegen völlig unterschiedlicher Vorkenntnisse der Teilnehmer seien Theorie und Praxis für alle Beteiligten eine Herausforderung gewesen. Doch am Ende schnitten 11 von 16 Prüflingen mit „Gut“ ab, zwei sogar mit „Sehr gut“. Dennoch sei diese Initiative sicher nicht geeignet, dem Fachkräftemangel zu begegnen, „und dazu war sie auch gar nicht gedacht“, betonte Pauly.

Als Spezialist für Kupfer und Kupferlegierungen werde sich die Wieland Werke AG in Zukunft verstärkt dem Bereich Elektromobilität zuwenden, erklärte Ulrich Altstetter auf die Nachfrage Katrin Albsteigers: „Wir sehen dort große Chancen in der Zukunft“, sagte das Vorstandsmitglied. Schließlich sei die bestens ausgereifte Wieland-Technik wichtiger Bestandteil auch von Elektromotoren.  Mit der positiven Einschätzung bezüglich der Elektromobilität gingen auch die CSU-Mandatsträgerinnen konform. „Deutschland darf sich bei der Weiterentwicklung dieses wichtigen Zukunftsthemas nicht abhängen lassen. Wir müssen den Unternehmen optimale Rahmenbedingungen für die Erprobung moderner Techniken sichern“, so Albsteiger.

img_1214

dsc_0200
2

Neueste Technik inspiziert: Knittels Kamerasystem kontrolliert Kanäle

Allerneueste Technik nahm CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Albsteiger vor Kurzem beim Vöhringer Entsorgungsunternehmen Knittel GmbH in Augenschein: Denn anlässlich Albsteigers Besuch präsentierte der erfolgreiche mittelständische Betrieb seine neueste Anschaffung: Mit dem hochmodern ausgerüsteten TV-Kamera-Fahrzeug können Kanäle viel komfortabler als bisher überprüft und sogar repariert werden.

Auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, gehört für die Knittel GmbH zum Prinzip, das machte   Geschäftsführer Werner Knittel im Gespräch mit Katrin Albsteiger deutlich. Denn die Geschichte des Unternehmens erstreckt sich über mehr als 60 Jahre – und in diesen Jahrzehnten hat sich auch die Entsorgung von Abfällen und Rückständen enorm gewandelt. Gegründet als Transportunternehmen für Sand und Kies im Jahr 1953 beschäftigt der Betrieb heute rund 130 Mitarbeiter. Knittel hat sich mit den Jahren ein breit gefächertes Geschäftsfeld erschlossen, das vom Containerservice für Industriebetriebe über Hausmüllabfuhr für Kommunen bis zu Rohrreinigungen für Privathaushalte reicht. Im Landkreis Neu-Ulm hat die Knittel GmbH für rund 300000 Haushalte die Müllabfuhr übernommen.

Im konstruktiven Austausch mit der Mandatsträgerin lobte Werner Knittel ausdrücklich die Unterstützung des Landkreises für mittelständische Betriebe. So sei verhindert worden, dass kleinere Entsorger von wenigen Großkonzernen ausgebootet wurden, wie andernorts längst geschehen. „Die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit kleine und mittlere Unternehmen langfristig erfolgreich bleiben können“, betonte Katrin Albsteiger. Sorge hingegen mache ihm derzeit der Fachkräftemangel, berichtete Knittel auf die Nachfrage der Besucherin: Arbeitskräfte seien in der Branche sehr gesucht.

Und zu tun gibt es viel: Derzeit etwa untersuchen die Fachleute aus dem Hause Knittel das Vöhringer Kanalsystem mithilfe des neu angeschafften Fahrzeugs samt Anhänger, in die der Betrieb rund 600000 Euro investiert hat. Der große Nutzen des TV-Fahrzeugs: Kanäle und sogar die Hausanschlüsse lassen sich mit dem Kamerasystem genau untersuchen, ohne dass die Mitarbeiter die jeweiligen Grundstücke betreten müssen. Diese sitzen am Kontrollpult und steuern die Kameras vom Inneren des Fahrzeugs aus. Zudem lassen sich Lecks nun viel einfacher schließen: Innerhalb eines kaputten Rohres wird ein neues eingebracht – ganz ohne Erdaushub.

 

dsc_0019
1

Aufruf hatte Erfolg: Spannende Erfahrungen beim „Boys` und Girls` Day“

Einen Blick in den Beruf eines Krankenpflegers wagte am bundesweit durchgeführten „Boys` Day“ der 15-jährige Samuel Bleher. Der junge Aufheimer hat sich auf den Aufruf hin gemeldet, den ich zum Aktionstag gemeinsam mit der Neu-Ulmer Donauklinik veröffentlicht habe. Dass Jungen auch einmal in eher untypische Berufsbereiche hineinschnuppern, ist Sinn und Zweck des Tages, an dem sich in diesem Jahr erstmals auch die Neu-Ulmer Donauklinik beteiligt hat. Und auch ein Mädchen, Lisa Einfänger, hatte sich als Praktikantin eingefunden, das am gleichzeitig veranstalteten „Girl´s Day“ die Männerdomäne der Haustechnik im Krankenhaus kennen lernte. Ich finde es wichtig und  bereichernd für junge Menschen an diesem Tag Neues zu erproben und vielleicht sogar Berufe für sich zu entdecken, die sie sonst gar nicht erst ins Auge gefasst hätten.

„Es ist ziemlich anstrengend, man muss ständig laufen oder stehen“, berichtete Pflegepraktikant Samuel, der in die 9. Klasse des Illertal-Gymnasiums Vöhringen geht. Einen Tag lang assistierte er nun dem erfahrenen Krankenpfleger Selmo Smahili bei seiner täglichen Arbeit. „Ich habe beim Betten richten geholfen, beim Essen abräumen und habe bei den Messungen des Blutzuckerspiegels zugeschaut“, berichtete Samuel während seiner Mittagspause im kleinen Aufenthaltsraum der Station 3, wo Unfallchirurgie und HNO-Abteilung untergebracht sind. Sowohl Personal als auch Patienten seien „supernett“ fand der Schüler, der später eventuell einmal Medizin studieren möchte. Daher habe er sich auch für das eintägige Praktikum in der Pflege interessiert. „Ich finde es toll, dass man hier ein Praktikum machen kann“, so Samuel.

„Spannend“ fand auch seine weibliche Mitstreiterin Lisa Einfänger ihre Erfahrungen am Aktionstag. Sie war mit Haustechniker Bruno Filp unterwegs, um dessen Arbeitsbereich zu erkunden. Türschlösser wechseln, Klinken austauschen und das Öffnen einer Zimmerdecke wegen eines Wasserschadens gehörten für die beiden zum Aufgabenkatalog. „Es hat mir schon Spaß gemacht“, erklärte die 15-jährige Ulmerin, die das Gymnasium St. Hildegard besucht. Aber beruflich komme für sie wohl eher eine Tätigkeit im medizinischen oder pflegerischen Bereich infrage. Da, bot ihr Pflegedirektor Sebastian Lautenfeld an, könne sie sicherlich ebenfalls noch ein Praktikum in der Klinik machen.

Er empfiehlt vor der Entscheidung für einen Beruf ohnehin, praktische Erfahrungen zu sammeln, am besten mehrere Wochen lang. „Es ist wichtig, herauszufinden, ob einem die Tätigkeit liegt“, berichtet Lautenfeld. Die Donauklinik bildet regelmäßig Nachwuchskräfte im Bereich Kranken- und Gesundheitspflege aus, ein Berufsbild, das auf dem Arbeitsmarkt große Chancen bietet. Sowohl für junge Frauen als auch Männer. Interessenten für Praktika oder Ausbildung in der Donauklinik Neu-Ulm können sich an s.lautenfeld@kreisspitalstiftung.de wenden.

 

3
4

„Trainieren und Politisieren“ mit Katrin Albsteiger

Am 13. Juli fällt der Startschuss zum Ulmer Frauenlauf. Mit dabei ist diesmal die CSU-Bundestagsabgeordnete und Neu-Ulmer Stadträtin Katrin Albsteiger. Sie macht sich schon jetzt für diese Herausforderung fit. Und ruft andere Sportbegeisterte zum Mitmachen auf:  Wer mag, kann sogar mit ihr gemeinsam trainieren. Und dabei nach Herzenslust politisieren.

Rund zwei Kilometer misst die Strecke, die die Starterinnen beim bereits 4. Ulmer Frauenlauf durch die Innenstadt zurücklegen – pro Runde. Besonderes Bonbon: Für jede geschaffte Runde gibt’s Prosecco oder ein alkoholfreies Getränk. Diese kleine Erfrischung ist aber nicht der Grund, aus dem Katrin Albsteiger beim Frauenlauf dabei sein möchte. „Die Spenden, die beim Frauenlauf gesammelt werden kommen immer einem guten Zweck, sozusagen von Frauen für Frauen zu Gute. Das liegt mir sehr am Herzen“, so die 33-Jährige. Und sie möchte die Gelegenheit nützen, sich beim Fit-Werden in lockerer Runde auszutauschen – auch, aber sicher nicht nur über Politik. Laufen und miteinander ins Gespräch kommen, dazu besteht ab dem 17. März Gelegenheit. Insgesamt sechs Trainingseinheiten sind eingeplant, alles in der Hoffnung, im Juli möglichst viele Runden ums Ulmer Münster zu drehen.

„Ich freue mich auf jede Frau, die bei meinen kleinen Trainingsrunden dabei ist – aber wenn ein Mann mitmachen möchte, schicke ich ihn auch nicht weg“, betont Hobbysportlerin Katrin Albsteiger. Treffpunkt ist immer die Donaubrücke, Ecke Steinhäulesweg/Schubertstraße (beim Vereinsareal des SV Offenhausen 1946).

 

Katrin Albsteigers Trainingstermine:

Freitag 17.3., 16 Uhr

Freitag 7.4., 16 Uhr

Mittwoch 19.4., 18 Uhr

Montag 8.5. 17 Uhr

Mittwoch 24.5., 16 Uhr

Mittwoch 8.6., 17.30 Uhr

Die Startplätze übrigens waren in den letzten Jahren heiß begehrt und schnell ausgebucht. 2017 wurde die Anzahl der Plätze daher um 500 erhöht, so dass nun bis zu 2000 Starterinnen dabei sein können. Dennoch heißt es bei der Anmeldung auch diesmal: Tempo machen! Gestartet wird in zwei Gruppen, um 18 sowie um 19.30 Uhr. Der Lauf dauert jeweils eine Stunde. Zusätzlich zum Sport ist stets ein fröhliches Drumherum geboten, darunter Aufwärm-Programm, Live-Musik, Massage-Service im Ziel und High-Heel-Run samt After-Show-Spektakel. Genaue Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung finden sich im Internet unter www.ulmer-frauenlauf.de.

This Campaign has ended. No more pledges can be made.